Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Herbert Fröhlich, der Grandseigneur der Erziehungsberatung geht in den Ruhestand

Würzburg. Gemeinsam mit Wegfährten und Freunden verabschiedet der SkF Würzburg seinen langjährigen Leiter des Psychotherapeutischen Beratungsdienstes Herbert Fröhlich.

41 Jahre arbeitete Herbert Fröhlich im Psychotherapeutischen Beratungsdienst (PTB) im Sozialdienst katholischer Frauen, 24 davon als Leiter des PTB, einer Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche, Eltern und Familien, Erziehungsberatungsstelle.

Der PTB bildet zusammen mit der Sozialpädagogischen Familienhilfe, dem Kinderzentrum Zellerau, der Kinder- und Jugendfarm e. V., dem JUZ Zellerau, der Interdisziplinären Frühförderstelle und den Vereinsvormundschaften für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge einen von drei SkF-Bereichen. Seit 2010 oblag Fröhlich neben der Abteilungsleitung auch die Leitung dieses Bereiches.

Bei der Abschiedsfeier für Fröhlich wurde sein Wirken auf verschiedenen Ebenen nachskizziert und gewürdigt. So dankten SkF-Vorsitzende Dr. Anke Klaus und Dr. Norbert Beck, Leiter des Überregionalen Beratungs- und Behandlungszentrum im SkF, Herbert Fröhlich für sein langjähriges und hohes Engagement innerhalb des SkF.

Sein Wirken auf Landes- und Bundesebene stellten Vertreter der Bundeskonferenz und der Landesarbeitsgemeinschaft für Erziehungshilfe sowie des Bundes- und Landesverbandes katholischer Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfe in den Fokus.

Am Ende der Feier bedankte Fröhlich sich bei seinen Wegbegleitern und Mitstreitern und stellte seine 40-jährige Arbeit in einen sozialpolitischen und gesellschaftlichen Zusammenhang.

Das letzte Wort übergab Fröhlich seiner Nachfolgerin Dr. Verena Delle Donne. Die promovierte Psychologin und systemische Therapeutin ist in Würzburg aufgewachsen. Nach verschiedenen Stationen im In- und Ausland (Bamberg, Aix-en-Provence, Buenos Aires, Madrid und Berlin) kehrte sie nun zurück in ihre Heimat. Ab dem 1. August übernimmt die zweifache Mutter die Leitung des Psychotherapeutischen Beratungsdienstes im SkF und des Bereiches Jugendhilfe ambulant, Beratung, offene Arbeit zu dem weitere sechs Fachdienste und Einrichtungen gehören.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung